Sonntag, 9. Juli 2017

Reisebericht: Kanada Teil 4 - Ottawa: Kulinarische Highlights und mehr

Im 2. Teil vom Ottawa-Reisebericht erfahrt ihr, welche Tiere man in Ottawa so sichten kann und wo ihr Justin Trudeau-Kekse herkriegt.


Im  letzten Post hab ich euch ja ein paar Museen und Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Eine Sehenswürdigkeit hab ich euch dabei absichtlich unterschlagen: den Rideau Canal. Wusstet ihr, dass der im Winter, wenn er zugefroren ist, zur größten Freiluft-Schlittschuhbahn der Welt wird?



Wir haben uns für eine Rideau Canal Cruise entschieden, um die Stadt vom Wasser aus mal ein bisschen besser kennenzulernen. Die Fahrt kostet 29 CAD und geht etwa 1,5h.


Wir hatten leider das Pech, mit einer französischen Rentnergruppe unterwegs zu sein. So war das Boot nicht nur komplett überfüllt, sondern die Ansagen leider auch größtenteils auf Französisch.
Leider waren die Sitze auch wirklich so blöd angeordnet, dass man eigentlich wirklich nirgendwo einen guten Blick hatte. Die Logik dahinter erschließt sich mir nicht.


Die Fahrt an sich war ganz entspannt und hat uns auch ein paar Ecken der Stadt gezeigt, die wir so nicht gesehen hätten.




Ottawa hat nicht nur eine tolle Altstadt, sondern auch - praktisch direkt mittendrin - auch ein Downtown. Nicht unbedingt mit vielen Wolkenkratzern, aber trotzdem mit ein paar coolen, modernen Gebäuden.




Aber auch mehrere Parks gibt es. In denen gibt es zum Beispiel Streifenhörnchen zu sehen oder dieses Tier, von dem wir uns immer noch nicht ganz sicher sind,was es eigentlich ist. Eine Bisamratte? Ein Biber?



Zum Schluss möchte ich euch wie immer noch ein paar kulinarische Tipps mit auf den Weg geben.

Byward Market, 55 Byward Market Square

Eine Sehenswürdigkeit und kulinarischer Höhepunkt für sich selbst ist dieser Markt. Es gibt eine große Markthalle mit verschiedenen Händlern und Imbissständen, jede Menge Händler und Läden außenrum, so wie eine Vielzahl an Restaurants, Cafés, Kneipen und Bars ringsrum. Das Byward Viertel soll das lebendigste sein und bietet auf jeden Fall für jeden Geschmack etwas Essbares.


Es gibt überall Tische und Bänke und bei gutem Wetter kann ich mir nichts Schöneres vorstellen, als mit frisch gekauftem Obst dazusitzen und dem bunten Treiben zuzusehen.


Ich kann euch nur empfehlen, euch mal ein bisschen Zeit zu nehmen und den Markt und das Umfeld zu erkunden.


Beavertails, 69 George St, Byward Market

Zu diesem Umfeld gehört z.B. auch ein Beavertails. Die Kette bietet leckere fettige Schmalzfladen mit Belag nach Wahl. Egal ob herzhaft oder süß, mit Bacon oder mit Smarties - Alles ist möglich. Ich hatte einen mit Ahornsirup und war begeistert.



Good Eats, 388 Albert St

Zwar wimmelt es im Stadtzentrum von Ottawa auch wieder von Tim Hortons, aber wir wollten mal was Anderes und haben uns darum zum Frühstück hier eingefunden. Das BLT oder der Frühstücksmuffin, die selbstgebackenen Kekse und der Kaffee waren wirklich lecker.
Der Laden hat ein wenig schäbigen Charme und ich könnte ihn mir 1:1 so auch in Kreuzberg vorstellen.



Mill St. Brew Pub, 555 Wellington St

Ist eine Kette von kleineren Pubs mit eigener Brauerei. Da im Zentrum von Ottawa ab 15.30 ALLES tot ist und sogar McDonalds oder Starbucks zuhaben (habt ihr das schon mal gesehen??), waren wir verzweifelt auf der Suche nach etwas Essbarem und überglücklich, als wir auf diesen Laden stießen.
Zugegeben, die Preise könnten günstiger sein, aber das Essen war lecker und das Bier auch.



Ottawa hat viel zu bieten. Kulinarisch und architektonisch. Für mich definitiv einen Besuch wert.


Hier lest ihr Teil 1, Teil 2 und Teil 3 des Reiseberichts.


Reisezeitraum: Mai 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen