Mittwoch, 7. Juni 2017

Flug: Air Canada Economy Class Boeing 777/787 Frankfurt-Toronto/Montreal-Frankfurt

Im Mai diesen Jahres hatte ich die Chance, mal wieder eine neue Airline auszuprobieren. Hier könnt ihr meine Erfahrungen mit der Air Canada nachlesen.



Auf dem Hinweg sind wir mit einer Boeing 777-200LR geflogen, auf dem Rückweg hatten wir eine Boeing 787-800. Die Unterschiede in der Ausstattung werde ich im Folgenden zusätzlich beleuchten.


Sitz
Bis auf die letzten 4 Reihen ist bei der 777 die Bestuhlung eine 3-4-3 Anordnung. Bei der 787 ist es 3-3-3.
Beide Flugzeuge haben außerdem noch eine Business Class und eine Premium Economy.


Auf dem Hinflug in der 777 hatten wir eine 2er-Reihe ganz hinten im Flugzeug gebucht (61 J und K). Der Vorteil ist zum Einen natürlich, dass man als Pärchen bequemer reist, aber auch dass man dicht an der Toilette ist (falls man das möchte). Nachteil ist: wenn von vorne durchgegangen wird, hat man vielleicht Pech bei der Essenwahl (was bei uns der Fall war), weil die gewünschte Mahlzeit nicht mehr verfügbar war.


Auf dem Rückflug mit der 787 hatten wir uns eine 3er-Reihe gebucht (Foto zeigt 3er-Reihe in der 777) und dort jeweils 33H und K, in der Hoffnung, dass der Mittelplatz frei bleibt (was er auch tat). Vorteil hier auch wieder die Nähe zum Klo, Nachteil: dichter an der Mutter/Kind-Reihe.

 

Die Sitze in beiden Flugzeugen waren identisch und auch der Sitzabstand war mit 78cm gleich. In der 787 gab es aber individuelle Kimaanlagen"ausgänge" über jedem Sitz, die man individuell einstellen konnte. Da ich es im Flugzeug meistens viel zu kalt finde, fand ich das sehr praktisch.



Da AC sich mit diesem Sitzabstand am unteren Ende der Skala befindet (zum Vergleich: Emirates im selben Flugzeugtyp angeblich 83cm), hatte ich so meine Befürchtung ob der Bequemlichkeit. Es war aber völlig in Ordnung, sogar für meinen Freund mit 1,86m.




In unserer 2er-Reihe hatten wir außerdem das Glück, etwas Stauraum an der Seite zu haben. Da sich hier die Ausgänge für die Klimaanlage befinden, sollte man es natürlich nicht allzu zustellen.


Schön waren auch die verstellbaren Kopfstützen, die ich ja schon bei der Iberia zu schätzen gelernt habe.



Es gab natürlich auch ein Kissen und eine Decke dazu. Beides durchschnittlich.



Exklusiv in der 787 hat AC außerdem diese tollen Fensterdimmer. Die finde ich ja wirklich klasse. Vor allem auch, weil sie einige Leute davon abhalten, während des Fluges ständig das Fenster aufzuschieben und das dunkle Flugzeug hell zu erleuchten (wen nervt das noch so?), während man versucht, zu schlafen. Ich möchte dann immer rufen: "Ja, es ist immer noch hell und da unten sind immernoch nur Wolken!".



Bordentertainment


Für mein Empfinden waren die Bildschirme recht klein und der Touchscreen brauchte öfter rohe Gewalt, um zu reagieren.
Es gab eine sehr gute Auswahl an neuen Filmen und Klassikern, sowie Fernsehserien - sogar ganze Staffeln. Die Auswahl in Deutsch war recht klein und auch deutsche Untertitel gab es nicht soviele. Generell waren nicht so viele Filme untertitel (auch Englisch nicht).
Die Musikauswahl habe ich nicht weiter angeguckt.
Außerdem gab es Spiele und Hörbücher.
Ein USB-Anschluss war vorhanden.


Was ich praktisch finde: im Bordentertainment wird auch das aktuelle Menü angezeigt. So dass man, wenn man gefragt wird "Chicken or Pasta?", nicht erst raten muss, was in welchem Menü enthalten ist.

Alles in Allem war das Entertainment sehr gut. Das Einzig störende: vor jedem Film und jeder Serienfolge lief erst mal minutenlang Werbung - meistens für Air Canada oder Aeroplan. Wenn man schon Werbung schaltet, dann doch bitte nicht für sich selbst. Das ist einfach nur nervig.



Essen


Ich gehöre zu den Leuten, die Flugzeugessen meistens mögen und sich immer darauf freuen. Wenn ich auf einem 8h Flug kein vernünftiges Essen kriege, dann kann es echt ungemütlich werden.
Leider war das Essen auf beiden Strecken sehr schlecht. Auf dem Hinweg bekam ich die wohl geschmackloseste Pasta, die ich je gehabt habe. Ich kann mir nicht erklären, wie die es geschafft haben, das Ganze wirklich komplett ohne jegliche Würze oder Geschmack herzustellen.
Der Prelanding-Snack war auch schrecklich. Aber wenigstens wurden wir mit Wein und Bier versorgt.


Auf dem Rückweg waren sowohl das Hähnchen als auch die Pasta wieder außerordentlich geschmacksbefreit. Wenigstens war der Brownie gut.


Alles in Allem fand ich das Essen wirklich enttäuschend und würde mir für den nächsten Flug mit AC auch bestimmt einen kleinen Snack zur Sicherheit einpacken.



Service
Die Kanadier sind weithin für ihre Freundlichkeit bekannt und da machten die Crews dieser beiden Flüge auch keine Ausnahme. Freundlich, zuvorkommend, hilfsbereit und selbst in Stresssituationen ruhig und nett - daran können sich so manche deutsche Airlines noch eine Scheibe abschneiden.
Auf dem Hinflug fiel das Entertainmentsystem nach etwa der Hälfte des Fluges aus. Durch ihre ruhige, freundliche Art, schaffte es die Crew, die Situation ganz ruhig zu handeln. Man ging einfach rum und teilte Getränke aus.



Fazit
Beide Flüge liefen problemlos ab (bis auf das kleine technische Problem auf dem Hinweg), wir waren pünktlich, der Service sehr gut und auch der Komfort in Ordnung. Bis auf das Essen fand ich die Flüge mit Air Canada wirklich gut und würde die Airline auch Jedem weiterempfehlen.




Die Flüge mit Air Canada habe ich bei einer Schulung gewonnen. Ich habe die Anreise nach Frankfurt und sämtliche andere Reisebestandteile meiner Kanadareise selbst bezahlt.

Reisezeitraum Mai 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen