Samstag, 21. Januar 2017

Hotel: RIU Plaza Panama City

Während unseres kurzen Abschlusstrips nach Panama City haben wir in diesem Hotel 3 Nächte verbracht. Und mussten leider feststellen, dass 5 Sterne nicht gleich 5 Sterne sind.


Lage
Das Hotel ist im Botschafts- und Bankenviertel von Panama City gelegen. Im direkten Umfeld vom Hotel gibt es mehrere Restaurants und Fastfoodketten und 1, 2 Kioske, aber soweit wir feststellen konnten, leider keinen Supermarkt.



Das Hotel


Das Hotel hat 644 Zimmer. Es gibt 2 Restaurants und 3 Bars, ein Spa, ein Gym, eine Executive Lounge (im Erdgeschoss seltsamerweise) und ein Businesscenter. Es gibt einen Wäscheservice, Zimmerservice und im ganzen Hotel kostenfreies Wifi.




In der Lobby befindet sich ein kleiner und sehr teurer Gift Shop.



Außerdem ein kleines Deli, das leider auch horrend teuer war. Hier kann man sich neben Chips, Schokolade und Getränken auch frische Salate und Sandwiches kaufen.



Es gibt ein Spa, in dem sich auch das Gym befindet, wenn wir das richtig verstanden haben. Wir sind auf der Suche nach dem Gym durch das Stockwerk geirrt, nur um dann an der hintersten Tür einen zerfledderten Zettel mit dem Hinweis auf das Spa zu finden. Am Spa selber war nichts ersichtlich. Uns war es unangenehm, reinzugehen, deswegen haben wir es nicht genauer erforscht.



In der Lobby gibt es außerdem eine Lobbybar mit abendlicher Livemusik. Der Service hier war leider sehr langsam, die Cocktails zwar teuer, aber gut.



Auf manchen Stockwerken sollte es Eismaschinen geben. In unserem Stockwerk war leider nur ein Schild und keine Eismaschine.


 
Im Erdgeschoss gab es einen Pool mit einer Poolbar und -restaurant.



Zimmer
Wir hatten einen Deluxe Room, also die kleinste Kategorie. Das Zimmer hat 34-39m², 1 King oder 2 Queenbetten, Nachttischchen, ein kleines Sofa mit Tisch. Dazu noch einen Schreibtisch mit 2 Stühlen. Es gibt natürlich einen Schrank (in dem sich der Safe und ein Bügelbrett befindet), außerdem eine Minibar und eine Kaffeemaschine. Es gibt free wifi im gesamten Hotel. Einen Fernseher hatten wir natürlich auch und darunter eine kleine Kommode mit Schubladen.
Das Bad hatte eine Badewanne und es gab einen Föhn.
Es gibt die Zimmer neben dem orangen Farbkonzept auch noch in Lila und Grün. Weitere Zimmerkategorien sind ein Deluxe Family Room (zusätzlich mit Schlafsofa) und eine Senior Suite, die ungefähr doppelt so groß ist und ein separates Wohnzimmer hat.

Riu Plaza Panama City Deluxe Room


Im Prinzip waren wir mit unserem Zimmer sehr zufrieden. Es war groß, hatte viele Ablageflächen und viel Stauraum. Auch das Farbkonzept war okay. Die Betten waren sehr bequem und vor allem die Kissen waren perfekt.
Leider haperte es an den Kleinigkeiten. Wir hatten einen Radiowecker auf dem Nachttisch stehen, der offensichtlich defekt war (er blinkte wild und ließ sich nicht verstellen). Er ließ sich leider auch nicht ausschalten. Statt das offensichtlich kaputte Gerät zu entfernen, ließ man es im Zimmer stehen, was mir nicht in den Kopf will. Wir haben es dann in die Nachttischschublade geschoben, weil uns das Geblinke so auf die Nerven ging. Das Zimmermädchen hat den Wink leider nicht verstanden.
Der Fernseher hätte eigentlich eine Anleitung gebraucht. Er war so eingestellt, dass man genau wissen musste, was man wie drücken musste, um ins Fernsehprogramm zu kommen. Wir mussten extra einen Techniker kommen lassen, weil wir dachten, er wäre kaputt. Entweder stellt man einen Fernseher von vornherein so ein, dass er auch als solcher benutzbar ist oder man legt eine Anleitung hin. Leider fehlte auch eine Senderliste, was man eigentlich in einem 5 Sterne-Hotel erwarten kann (zum Vergleich im 3 Sterne Hotel Volcano Lodge hatten wir eine).


Badezimmer


Unsere Aussicht aus dem 11. Stock



Essen


Wir haben nur das Frühstücksbuffet genutzt und waren sehr zufrieden. Es gibt einen ganzen Saal nur mit Buffet, wobei man hier von zahlreichen Aufschnittsorten über frisches Obst auch Gebäck, warme Frühstücksspeisen (auch traditionell panamaisch), Joghurt und Salat zum selber mixen und frisch zubereitete Eierspeisen findet. Man kann sich Omelettes nach Wunsch zusammenstellen. Es gab auch Sojamilch und natürlich Fruchtsäfte, wobei diese augenscheinlich nicht frisch gepresst waren.
Einzig Teeliebhaber haben es hier schwer. Hier gibt es Tee nicht wie in den meisten anderen Hotels zum selber Aufbrühen, sondern man muss ihn gesondert bestellen. Leider kann man sich auch die Teebeutel nicht ansehen und so entscheiden, was man gerne hätte, sondern das Frühstückspersonal gibt die Teesorten nur auf direkte Bestellung raus. So war es ein echter Kampf, richtigen schwarzen Tee und nicht Earl Grey zum Frühstück zu bekommen. Und das mit dem Früchtetee hat erst am letzten Tag geklappt. Die Logik dahinter erschließt sich mir einfach nicht. So dauert alles länger und ist wesentlich umständlicher.


Service
Neben einigen Kleinigkeiten in der Einrichtung und Strukturierung des Hotels, ist für mich der Service definitiv der größte Schwachpunkt. Während die Rezeption stets nett und hilfsbereit war, konnte man das vom Rest der Belegschaft nicht behaupten.
Es fing an beim Personal des Frühstücksrestaurants, das zu früher Stunde kein Lächeln auf die Lippen bekam und den Service stets sichtlich genervt absolvierte. Früchtetee zu bekommen schien schier unmöglich (dazu unter dem Punkt Essen mehr).
In der Lobbybar war es ähnlich. Grummeliger, langsamer Service und eine Rechnung zu bekommen, dauerte eeewig.
Am Pool war das Personal stets eher mit Quatschen beschäftigt, als damit, die Daybeds oder Liegen nach dem Regenschauer der Nacht trocken zu wischen.
Auch die Damen vom Customer Service wirkten gelangweilt und genervt, waren aber sehr hilfreich.
Als wir sichtbar suchend nach dem Gym durch die Gänge irrten, starrten uns einige Angestellte nur abfällig an. Seine Hilfe bot niemand an.
Mein persönlicher Tiefpunkt waren allerdings die Zimmermädchen. An einem Tag warteten wir bis halb 4 bis unser Zimmer fertig war (das hab ich noch nie erlebt). Ein anderes Mal hatten wir ein Bitte nicht stören-Schild rangehängt und zogen uns gerade um, und die Damen marschierten trotzdem rein. Ja, wozu häng ich denn das Schild ran?? Am lustigsten fanden wir aber, dass die Ladies sich offensichtlich an unserem Essen bedient haben. Wir hatten Tortilla Chips und Schokolade im Zimmer. Als wir unsere Chips essen wollten, dachten wir uns noch, dass die plötzlich viel weniger aussahen, waren uns aber nicht sicher. Als wir unsere Schokolade aus dem Kühlschrank nahmen, war diese plötzlich fast alle und wir hatten unsere Bestätigung. Unglaublich!! Sowas hab ich noch nicht erlebt. Und dann noch in einem 5-Sterne Hotel!

Fazit
Wir waren ehrlich ziemlich enttäuscht. Ein 5 Sterne Hotel sieht für uns anders aus. Im Grunde ist es ein gutes Hotel, die Lage ist gut und die Zimmer recht schön, aber die allgegenwärtige Arbeitsunlust und Unmotiviertheit der Mitarbeiter passen einfach nicht zum 5 Sterne-Standard. Eine knappe Empfehlung gibt es dennoch.
Wertung 3,5/5


Alternativvorschläge: wer es luxuriös will, der sollte sich das Waldorf Astoria näher ansehen. Auch das Grace soll sehr schön sein und preislich erschwinglicher als Ersteres. In etwa auf der gleichen Stufe wie das RIU, aber wohl um einiges schicker ist das Hard Rock Hotel. Etwas günstiger sind das Ramada Plaza und das Toscana Inn. Günstig und ganz gut soll das El Machico Hostel sein (das gar nicht weit entfernt vom RIU ist). In der Altstadt kann man gut und günstig im Magnolia Inn wohnen.


Reisezeitraum November 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen