Donnerstag, 29. Dezember 2016

Hotel: Banana Azul Puerto Viejo

Wir sind angekommen an der Karibikküste Costa Ricas und ich will euch heute gern unser Strandhotel in Puerto Viejo näher vorstellen.


Lage
Das Banana Azul liegt ca. 5 Autominuten von Puerto Viejo entfernt direkt am Strand (dem Playa Negra). Um zum Hotel zu kommen muss man ca. 1km eine Schotterpiste runterfahren, doch der Weg lohnt sich.
Zum Cahuita Nationalpark fährt man von hier etwa 25 Minuten. Nach Limón fährt man etwa 1h.
In Laufweite sind noch ein paar weitere Hotels und Restaurants.


Hotel


Das Banana Azul ist ein Adults Only Hotel (ab 16) und außerdem LGBT-owned. Sprich: der Besitzer ist schwul (ein netter Kanadier namens Colin), ein Teil seines Teams und auch einige Gäste sind ebenfalls schwul oder lesbisch. Wir als 2 Heteromädels haben uns vor Ort sehr wohl gefühlt und es waren auch viele Heteropärchen da, insgesamt von Alter und Herkunft alles sehr bunt gemischt (auch Deutsche).
Es gibt insgesamt 18 Zimmer, ein Restaurant/Bar, einen kleinen Pool, den Strand mit inkludierten Strandliegen und Sonnenschirmen.

Bar

Restaurant

Lobby

Pool

Jacuzzi

Weg zum Strand


In der Lobby gibt es einen Tourdesk, der Touren in der Umgebung und für ganz Costa Rica anbietet.
Es gibt kostenlose Parkplätze und im gesamten Hotel und am Strand kostenfreies Wlan.


Zimmer


Wir hatten einen Ocean Room. Wie das gesamte Hotel besteht das Zimmer komplett aus Holz. Es gibt ein Bett mit Moskitonetz (aber auch optional eine Klimaanlage, die wir nicht genutzt haben), einen Schrank, 2 Nachttische und einen schön möblierten Balkon mit Blick auf den Pool und den Strand. Einen Fernseher gibt es nicht!

 Terrasse

 Ausblick

Das Bad war sehr klein und recht dunkel.


Leider ist das gesamte Hotel recht hellhörig. Unser Zimmer lag über Bar und Küche und die Geräuschkulisse war schon recht stark. Auch hört man das Meeresrauschen extrem, das hätten wir nicht gedacht. Ein Fernseher hat uns Abends dann auch gefehlt, aber im Großen und Ganzen waren wir mit dem Zimmer zufrieden. Vor allem auf der Terrasse haben wir viel Zeit verbracht. Ich habe eine neue Leidenschaft für Hängematten entwickelt.


Essen


Das Frühstück war bei uns inkludiert, ist aber leider à la Carte. Man hat täglich die Wahl zwischen 3-4 Möglichkeiten, darunter meist ein klassisches Tico-Frühstück. Frisches Obst, Getränke und Cerealien konnte man sich aber so vom Buffet holen. Ich persönlich fände ein Buffet für ein Hotel in dieser Größe praktischer, denn das Frühstück hat sich teilweise ganz schön gezogen, da die Küche nicht unbedingt die schnellste war (was uns auch bei den anderen Mahlzeiten aufgefallen ist) und die Frühstücksoptionen sichtbar nicht für jeden etwas waren.

Frühstückssandwich, Brownie mit Eis

 
 Quesadilla

 Hamburger, Oatmeal zum Frühstück

 Cocktails
Wir haben während unseres Aufenthaltes in Puerto Viejo eigentlich nur hier gegessen und das auch immer sehr lecker (wenn auch teuer) und auch die Cocktails haben uns gut gefallen. Die Auswahl ist recht groß und auch Extrawünsche waren kein Problem.

Service
Alle Angestellten hier waren superfreundlich, motiviert und auch zum größten Teil schnell. Vor allem die nette Dame an der Rezeption (wir haben leider ihren Namen gar nicht so richtig mitgekriegt), war der Hammer. Aber auch die netten Jungs aus dem Restaurant waren toll. Wir fühlten uns hier richtig willkommen und gut betreut.


Strand


Der Strand ist eine Extraerwähnung wert, weil das Hotel nun mal eben direkt am selbigen liegt. Der Playa Negra ist nun mal kein Maledivenstrand und auch die Strömung ist nicht ganz ohne, aber der Strand ist sauber, es gibt Liegen und Strandservice. Wir haben hier gerne gelegen und auch ein Strandspaziergang war mal drin.

 Es geht doch nix über eine kostenlos Kokosnuss

Wissenswert: auch hier gibt es Hunde und Katzen. 2 Hunde gehören sogar richtig zum Hotel und scheuen sich auch nicht, zum Essen betteln zu kommen. Wen das stört, der sollte hier besser nicht nächtigen.


Fazit
Uns hats hier gut gefallen. Die Atmosphäre ist leger und entspannt, der Strand direkt vor der Tür und das Essen ist auch gut. Einzig die hellhörigen Zimmer und der fehlende Fernseher hat uns etwas gestört. Ich würde das Hotel aber definitiv weiterempfehlen.
Wertung 4,25/5 

Alternativvorschläge: Wer es luxuriöser mag, für den ist vielleicht das Le Cameleon Boutique Hotel ganz schön. In der Mittelklasse findet man z.B. die Finca Chica. Im günstigen Segment kann man sich ja das Vista Verde Guest House ansehen.


Reisezeitraum November 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen