Sonntag, 13. März 2016

ITB 2016: Vergleich Flugzeugsitze - Emirates neue Business Class Sitze & First Class Suite gegen Qatar Business & First Class

Bei der ITB konnt ich auch ein paar Flugzeugsitze testen, die ich wahrscheinlich im echten Leben niemals zu Gesicht bekomme.


Fangen wir an mit der neuen Emirates Business Class.
Die neuen Sitze werden in der Boeing 777 verbaut und es bleibt allen Ernstes bei der 2-3-2 Konfiguration, die ich für die Business Class nicht mehr für zeitgemäß halte.
Update: entgegen der Infos der Emirates Mitarbeiterin vor Ort, werden diese Sitze wohl NICHT in einer 2-3-2 Anordnung eingebaut.


 Emirates Business Class new seat

 Emirates Business Class Neuer Sitz

Der Sitzabstand bei den neuen Sitzen ist 183cm (alter war 152) und ist damit ungefähr gleichauf mit Konkurrent Etihad (185) und Air Berlin.


Der Sitz selbst bietet einige fancy Extras wie eine kleine Bar (?), die aber nicht kühlt und für mich irgendwie keinen großen praktischen Nutzen erfüllt.
Dass man die Knöpfe zum Aus- und Einfahren des Sitzes die ganze Zeit gedrückt halten muss, ist auch irgendwie... nervig.

Beim vollem Ausfahren der Liegefläche wird der Platz dann doch recht knapp (nicht für mich, da ich kurze Beine hab). Wer in der Mitte sitzt, ist drin gefangen und hat Schwierigkeiten, rauszukommen.
Den doch recht kitschigen, klobigen Stil muss man mögen. Mein Fall ist es nicht.


Emirates bezeichnet seinen neuen Sitz selbst als "Industry Leading". Von der Airline Industrie kann nicht Rede sein, denn da ist eine 2-3-2 Konfiguration schon längst aus der Mode. Und auch den Sitzabstand können Mitbewerber wie Air France, Air Canada oder sogar Iberia locker überbieten - die 3 haben nahezu 2m Sitzabstand. Für mich ist dieser Sitz zwar besser als der davor, weil Full Flat und mit mehr Sitzabstand, aber die Neuerfindung des Sitzes ist es nicht.



Die Qatar Business Class, wie sie zur Zeit in der 1-2-1 Konfiguration im A380 und A350 der Airline verbaut ist.


 

Der Sitz ist zwar breiter als bei Emirates (56cm), die Beinfreiheit jedoch mit 129cm signifikant geringer. Auch ist der Fußraum sehr eng.
Auch fällt sofort auf: der Sitz hat nicht viel Privatsphäre (nicht dass der Emirates Sitz das gehabt hätte) und ist direkt am Gang ohne eine schützende Außenverkleidung.


Beim Ausfahren der Liegefläche ist das eigentliche Liegen dann schon ein kleiner Balanceakt, da der Fußraum wirklich eng ist.
Positiv fällt auf: man muss den Knopf nur 1x drücken, damit die Sitzposition sich verändert.
Außerdem kann man den Tisch unter dem Bildschirm rausziehen, was ich als praktisch empfinde.
Außerdem ist das Design um Welten schlichter und schicker als das von Emirates.


Ein Review zur Qatar Business Class im A350 könnt ihr hier lesen.


Im direkten Vergleich gefällt mir das harte Produkt der Qatar um Einiges besser. Das Design, die Praktikabilität und auch der Sitz an sich gefielen mir besser. Lediglich der Sitzabstand ist bei EK sehr viel besser.


Emirates First Class Suite im A380


So dicht werde ich der First Class Suite nie im Leben mehr kommen (außer auf der nächsten ITB), darum habe ich sie genau unter die Lupe genommen.


218cm Sitzabstand haben wir und einen Full Flat Sitz. Sitzbreite ist 58cm. Der Sitz ist erstaunlicherweise gar nicht mal so bequem wie er aussieht - finde ich.


Die Suite ist vollgestopft mit allerlei Geglitzer. Designtechnisch ein Alptraum, aber wem's gefällt.. Es gibt eine kleine Minibar (wie in der Business), die aufgrund fehlender Kühlfunktion eigentlich keinen bestimmten Nutzen erfüllt.
Dafür gibt es jede Menge indiviuellen Stauraum.



Das Besondere an der EK First Class ist nicht nur die unglaubliche Privatsphäre der Suites, sondern auch die gesamte Atmosphäre, die die First Class Kabine bietet. Es gibt eine schicke Bar..


Und sogar eine Dusche über den Wolken. How cool is that?


Eine tolle Review zum Produkt könnt ihr hier lesen.


Dann geht's zur Qatar First Class im A380. Diese fliegt zur Zeit, so die nette Dame am Stand, nur zwischen Doha und Paris, London und Bangkok.


Stolze 229cm Sitzabstand und 58cm Sitzbreite werden kombiniert mit einem schlicht-luxuriösen Design. Es wirkt fast wie ein Wohnzimmer im Flugzeug. Unheimlich schick.


Der Sitz ist um Welten bequemer und weicher als der bei Emirates.
Dafür hat der Sitz natürlich nicht annähernd soviel Privatsphäre wie die Suite. Man kann zwar einen Divider hochfahren, aber es ist natürlich nicht vergleichbar.



Neben jeder Menge Stauraum und einem kleinen Tischchen direkt am Sitz (sehr praktisch), gibt es auch noch einen großen ausfahrbaren Tisch. Die "Fußstütze" kann als Buddy Seat genutzt werden.



Direkt am Sitz ist auch ein kleiner Schrank für den Pyjama und die Pantoffeln. Praktisch und seht gut integriert.


Es mag vielleicht eine Kleinigkeit sein, aber dass man nur 1x auf den Knopf drücken musste, um die Sitzposition zu verändern (und nicht wie bei Emirates dauerthaft drücken), hat mir gut gefallen.




Eine Review könnt ihr hier lesen.


Im direkten Vergleich muss ich sagen, hat mich das harte Produkt der Qatar auch hier mehr überzeugt. Natürlich spielen in einen Flug noch mehr Faktoren rein wie Service oder Essen (beides ist bei Emirates sehr gut, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann). Aber rein vom Sitz und Design ist Qatar mein Gewinner.

Und zum Schluss noch unkommentiert ein paar Bilder von der Emirates Economy Class.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen