Donnerstag, 25. Februar 2016

Flug: Air Berlin Economy Class A330-200 Berlin-New York/Los Angeles-Düsseldorf

Und mal wieder eine kleine Flugreview. Leider habe ich hier zum Zeitpunkt der Reise noch keine Pläne für einen Reiseblog gehabt und deswegen eher wenig Fotos vom Inneren des Flugzeug gemacht. Allgemein ist dieser Post eher als kleiner Eindruck zu verstehen als als richtige Review.


Sitz/Flugzeug
Auf beiden Strecken hatten wir einen Airbus A330-200 mit einer 2-4-2 Bestuhlung.
Auf dem Hinweg hatten wir eine normale 2er-Reihe gebucht. Die Beinfreiheit war für uns vollkommen okay (wobei wir auch beide nicht sehr groß sind) und der Sitz war bequem.
Auf dem Rückweg hatten wir beide XL-Seats gebucht (also die Notausgangreihe). Das würde ich wahrscheinlich nicht wieder machen. Wir hatten zwar wirklich sehr viel Beinfreiheit, aber die Bildschirme sind bei diesen Sitzen in der Armlehne versteckt und leider hatten wir das Pech, das einer dieser Bildschirme angebrochen war und man musste ihn den ganzen Flug über mit der Hand stützen. Grandios. Nicht.
Im Allgemeinen haben beide Maschinen aber einen sauberen, neuen Eindruck auf mich gemacht.


Essen
Es gab zum Hauptgang je 2 Mahlzeiten zur Wahl. Ich fand sie alle sehr lecker. Für meine Reisebegleitung hatte ich eine laktosefreie Mahlzeit vorbestellt. Diese war letztendlich ein veganes Gericht, das leider nicht sehr lecker war. Im Großen und Ganzen waren mit dem Essen zufrieden.

Pasta, vegane Mahlzeit

Sektchen, Mac&Cheese mit Cheesecake

Abendbrot

Service
Auf dem Hinflug hatte wir leider eine Crew, die hauptsächlich durch Abwesenheit glänzte. Die Klingel wurde komplett ignoriert. Auf Fragen wurde stets pampig und von oben herab geantwortet. Auf dem Rückweg war das Team sehr freundlich und zuvorkommend.

Pünktlichkeit und alles drumrum
Unsere Flüge sind pünktlich gelandet und gestartet. Der Boardingprozess war sowohl auf dem Hin- als auf dem Rückweg effizient und freundlich.
Das In Flight Entertainment hätte mehr Auswahl bieten können.

Wissenswertes
Bei Air Berlin kostet mittlerweile Alles extra. Während auf der Langstrecke zumindest das Essen (und alkoholische Getränke!) noch inklusive sind, kostet es auf der Kurz- und Mittelstrecke Geld.
Sitzplätze sind kostenpflichtig, sofern man nicht Inhaber einer Gold- oder Silberkarte des AB-Meilenprogramms ist. Mittlerweile sind die Kosten für diese Sitzplätze nach Zone, Position im Flugzeug, Fliegerstatus UND Buchungszeitpunkt gestaffelt. Transparenz sieht anders aus.
Es gibt übrigens auf der Kurz- und Mittelstrecke auch Tarife ohne Gepäck - also Augen offen halten!

Fazit
Wie unterschiedlich Flugerlebnisse sein können, sogar innerhalb einer Airline, hat sich bei AB deutlich gezeigt. Unsere Crew auf dem Hinweg war an Demotiviertheit kaum zu überbieten. Auf dem Rückweg war sie sehr gut.
Ich empfinde das Economy-Langstreckenprodukt der AB als gut und marktkompatibel. Die Beinfreiheit und Sitzqualität ist gut, das Essen essbar und das IFE in Ordnung.

Zeitpunkt der Reise: September 2014

Teile dieses Beitrags sind bereits in meinem anderen Blog erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen